Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch hohes Cholesterin

LDL-Cholesterin senken und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen

Das Herz ist Ihr wichtigster Muskel in Ihrem Organismus und ein wahrer Powerplayer, den es zu erhalten gilt. Eine wichtige Maßnahme dafür ist unter anderem, Ihr LDL-Cholesterin zu senken. Warum sich dies für die Herzgesundheit auszahlt, erfahren Sie hier.

Weniger Cholesterin für ein gesünderes Herz

Das Herz ist der wichtigste Muskel in unserem Körper. Es erbringt Hochleistungen, um alle Organe, Gewebe und jede noch so kleine Zelle im Körper mit Sauerstoff, Nährstoffen und anderen wichtigen Substanzen zu versorgen. Und das rund um die Uhr: Pro Tag schlägt es etwa 100.000 Mal und pumpt dabei bis zu 10.000 Liter Blut durch die Gefäße.1 Damit das ein Leben lang so bleiben kann, ist es wichtig, den eigenen Cholesterinspiegel im Auge zu behalten.
Frau wird von ihrem Mann gestützt - sie hat Artherosklerose im Bein

Das passiert, wenn zu viel LDL-Cholesterin da ist

LDL-Cholesterin, der sogenannte „schlechte“ Bestandteil der Blutfette (Cholesterin), transportiert Fette über den Blutkreislauf von der Leber zu Körpergeweben. Dort wird das Cholesterin gebraucht, um verschiedene körpereigene Substanzen wie Hormone und auch Vitamin D herzustellen. Kann die Leber nicht genügend LDL-Cholesterin aus dem Blut aufnehmen, verbleibt es dort. Dann kann es passieren, dass sich das LDL-Cholesterin unter anderem mit weißen Blutkörperchen in Form von sogenannten Plaques an den Wänden der Blutgefäße ablagert. Auf Dauer verengen sich dadurch die Gefäße, es kann weniger Blut durchfließen oder die betroffenen Gefäße können sogar verstopfen. Im Endstadium einer Atherosklerose sind die Plaques so groß geworden, dass es durch die Verstopfung der Arterien zu einem Herzinfarkt kommen kann.
Ein regelmäßig erhöhter Blutdruck (Hypertonie) schädigt die Gefäße zusätzlich, indem er Stress auf die Gefäße ausübt. So entstehen kleine Risse an den Innenwänden. Diese werden weniger elastisch und porös. Das begünstigt zusätzlich die Bildung von Plaques. Noch gefährlicher wird es, wenn diese Plaques einreißen (Plaque-Ruptur). Dann bildet sich an der Riss-Stelle ein Blutgerinnsel (Thrombus), das weggeschwemmt werden kann.2 Die Folgen können eine lokale Thrombose oder sogar ein Gefäßverschluss sein.3

Mann fährt Fahrrad, da regelmäßige Bewegung zu hohe Cholesterinwerte verringern kann

Runter mit dem LDL-Cholesterin – Ihrem Herzen zuliebe

Für Sie zusammengestellt: Tipps und Infos für mehr Genuss und Lebensfreude durch einen neuen Lebensstil.

Gesunder Lebensstil

Alles im Fluss? Zu viel LDL-Cholesterin kann Gefäße verstopfen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen

Werden die Gefäße nach und nach weniger durchlässig, nennen Mediziner dies Atherosklerose. Im Volksmund sagt man auch Gefäßverkalkung. Welche Beschwerden eine Atherosklerose bereitet, hängt davon ab, welche Arterien im Körper von der Gefäßerkrankung betroffen sind. Besonders häufig verursacht Atherosklerose folgende Herz-und Gefäßerkrankungen:
  • koronare Herzkrankheit (KHK)
  • Erkrankung der Blutgefäße des Gehirns
  • periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK), sogenannte Schaufensterkrankheit
Bei der koronaren Herzkrankheit (KHK) bilden sich die Ablagerungen an den Innenwänden der Herzkranzgefäße (Koronararterien) und verengen bzw. verstopfen sie. Durch den Verschluss eines oder mehrerer Herzkranzgefäße wird das Herz nicht mehr mit genügend Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Es kann zu einer Unterversorgung einzelner Bereiche des Herzmuskels kommen und bei einem akutem Koronarsyndrom zum Absterben einzelner Bereiche im Herzen.
Typische Symptome einer KHK sind Atemnot, erhöhter Puls sowie ein Druck- und Engegefühl (Angina pectoris) in der Brust, oft bei körperlicher Anstrengung.
Im schlimmsten Fall reißen die Plaques (Plaque-Ruptur) an den Gefäßwänden unter dem stetig steigenden Druck. Dann bildet sich an der Riss-Stelle ein Blutgerinnsel (Thrombus), was zum Verschluss eines Herzkranzgefäßes führen kann. Wird der Blutfluss nicht schnell wiederhergestellt, sind die Herzmuskelzellen nach einer halben bis einer Stunde abgestorben.4
So kommt es zum Herzinfarkt. Wie Sie das Risiko für einen Herzinfarkt senken können, lesen Sie hier.
Auch die hirnversorgenden Gefäße können von Plaque-Ablagerungen betroffen sein. Anders als am Herzen gibt es hierfür jedoch lange Zeit keine Warnzeichen. Schlimmstenfalls kann ein Schlaganfall eintreten.

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK), auch Schaufensterkrankheit genannt, ist ebenfalls eine Folgeerkrankung der Atherosklerose und äußert sich in den Beinen. Durch die Verkalkung der Beinarterien kommt es zu Engstellen (Stenosen) und dadurch entstehen Durchblutungsstörungen der Beine. Diese Durchblutungsstörungen sorgen für Beschwerden beim Gehen, wodurch die Betroffenen oft stehen bleiben müssen: daher auch die Bezeichnung "Schaufensterkrankheit". Beim Vorliegen einer Schaufensterkrankheit ist es sehr wahrscheinlich, dass auch andere Gefäße im Körper verkalkt sind und weitere Verengungen vorliegen. Das Risiko eines Herzinfarktes und Schlaganfalles ist auf jeden Fall erhöht.
Wenn der Schmerz mitgeht: Atherosklerose im Bein
Eine Atherosklerose kann grundsätzlich an allen Blutgefäßen auftreten. Sie führt zu unterschiedlichen Diagnosen. Sie hat dann aber unterschiedliche Ausprägungen und Diagnosen. Ebenfalls häufig treten Gefäßverengungen in den großen Beingefäßen auf, auch hier zumeist ausgelöst durch einen ungesunden Lebensstil und eventuell auch durch erhöhte LDL-Cholesterinwerte. Man spricht dann von peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) oder auch „Schaufensterkrankheit“. Die schlechte Durchblutung der Beine verursacht Schmerzen beim Gehen und zwingt Betroffene immer wieder dazu, stehen zu bleiben – wie bei einem Schaufensterbummel, daher auch der Name.
Entwicklung einer gesunden Arterie hin zu einem Blutgefäß mit Arterienverkalkung und LDL-Cholesterin Ablagerungen Entwicklung einer gesunden Arterie hin zu einem Blutgefäß mit Arterienverkalkung und LDL-Cholesterin Ablagerungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen – so können Sie vorbeugen

Bei jedem von uns sind mit zunehmendem Alter natürlicherweise gewisse Ablagerungen in den Arterien vorzufinden und diese sind nicht mehr so elastisch. Das Alter können wir zwar nicht beeinflussen, aber wir können weitere wichtige Risikofaktoren meiden: Es ist bekannt, dass ein erhöhter LDL-Wert mit einem erhöhten Risiko für Atherosklerose einhergeht.1 Um Folgeerkrankungen zu vermeiden, gilt es daher, diesen, so gut es geht, in Schach zu halten. Neben erhöhten LDL-Werten kann auch ein zu niedriger HDL-Wert für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich sein. Das „gute“ HDL ist im Blut für den Abtransport von „schlechtem“ LDL-Cholesterin zur Leber zuständig, wo es dann mit der Galle aus dem Körper ausgeschieden wird. Daher sollte ein hoher HDL-Wert angestrebt werden.
Weitere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind das Rauchen und ein übermäßiger Alkoholkonsum, eine falsche Ernährung, zu wenig Bewegung sowie Übergewicht. Aber auch andere Erkrankungen wie ein Diabetes mellitus und ein erblich bedingter erhöhter LDL-Spiegel (familiäre Hypercholesterinämie) können mögliche Auslöser sein.5,6
Wie Sie das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall senken, lesen Sie hier.
Abbildung von Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen Abbildung von Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Ihr persönlicher Risiko-Check:
Frage #9
Wurde bei Ihnen bereits eine Arterienverkalkung (Atherosklerose) festgestellt?
Jetzt kompletten Test ausfüllen
Älterer Mann verschränkt die Arme und fragt sich, was Cholesterin eigentlich ist

Was ist Cholesterin?

Was steckt hinter „Cholesterin“ und wie viel ist zu viel?

MEHR ERFAHREN
Frau mit erhöhtem LDL-Cholesterin arbeitet im Garten - Bewegung kann das Schlaganfallrisiko senken

Das hat vieles verändert

Betroffene berichten über Ihre Erfahrungen mit hohen Cholesterinwerten

MEHR ERFAHREN
Ärztin erklärt Patient den Unterschied zwischen LDL- und HDL-Cholesterin

LDL und HDL

Wo ist da der Unterschied? Und welche Werte sind OK?

MEHR ERFAHREN
Icon Cholesterin neu verstehen: Was ist Cholesterin und welche Aufgabe hat es?

Hohes Cholesterin!

Zu hohe Cholesterinwerte – wie kommt das?

MEHR ERFAHREN
Mann macht einen Risikotest, um zu checken, ob bei ihm Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch erhöhtes Cholesterin möglich sind

Risiko-Check

Ihr persönlicher Cholesterin-Check für den nächsten Arzt-Besuch

MEHR ERFAHREN
Icon Herzinfarkt und Cholesterin: Welche Rolle hat der Cholesterinspiegel bei einem Herzinfarkt

Herzinfarkt und Cholesterin

Welche Rolle hat der Cholesterinspiegel bei einem Herzinfarkt?

MEHR ERFAHREN
Icon Schlaganfall und Cholesterin: Welche Rolle hat der Cholesterinspiegel bei einem Schlaganfall?

Schlaganfall und Cholesterin

Welche Rolle hat der Cholesterinspiegel bei einem Schlaganfall?

MEHR ERFAHREN
Icon familiäre Hypercholesterinämie: Können zu hohe Cholesterinwerte erblich bedingt sein?

Familiäre Hypercholesterinämie

Können zu hohe Cholesterinwerte erblich bedingt sein?

MEHR ERFAHREN
Icon Cholesterin neu verstehen: Was ist Cholesterin und welche Aufgabe hat es?

Cholesterin neu verstehen

Was genau ist Cholesterin eigentlich? Und welche Aufgabe hat es?

MEHR ERFAHREN
Icon Lebensstil und Therapie: Was kann man bei Cholesterin selbst tun und welche Therapien gibt es?

Lebensstil und Therapie

Was kann ich selbst tun? Und welche Therapien gibt es?

MEHR ERFAHREN
Icon Mediathek

Mediathek

Alle Videos und Broschüren für Sie zusammengestellt

MEHR ERFAHREN
Icon Service und Glossar: nützliche Leistungen und Tools rund um Cholesterin

Services

Nützliche Leistungen und Tools rund um das Thema Cholesterin

MEHR ERFAHREN

Quellen:

  1. https://www.internisten-im-netz.de/fachgebiete/kardiologie-herz-kreislauf/aufbau-funktion-des-blutkreislaufs/herz-blutgefaesse.html. Abgerufen am 30.07.2018
  2. http://gesundpedia.de/Blutgerinnsel. Abgerufen am 28.07.2018
  3. Klinische Pathophysiologie, Beatrice R. Amann-Vesti, Georg Thieme Verlag, 2006
  4. Krankheiten verstehen 1 (E-Book PDF) Anatomie, Krankheitslehre und Pflege verknüpfen, Markus Vieten, Georg Thieme Verlag, 2006
  5. Catapano AL et al. 2016 ESC/EAS Guidelines for the Management of Dyslipidaemias. Eur Heart J 2016;37:2999-3058
  6. http://flexikon.doccheck.com/de/Hypercholesterin%C3%A4mie?utm_source=DocCheck&utm_medium=DC%20Weiterfuehrende%20Inhalte&utm_campaign=DC%20Weiterfuehrende%20Inhalte%20flexikon.doccheck.com. Abgerufen am 11.06.2018

Zurück nach oben