Blutfette senken: Welche Medikamente kommen infrage?

Therapiemöglichkeiten bei erhöhten Cholesterinwerten

Gute Nachrichten bei erhöhten Cholesterinwerten: Es gibt gleich mehrere Optionen, um sie in Schach zu halten. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Lebensstil und Medikamente: Wenn „gesund leben“ nicht reicht

Einer der Grundpfeiler in der Bekämpfung von zu hohen Blutfettwerten wie einem überhöhten LDL-Cholesterinwert besteht in einem gesunden Lebensstil. „Gesund leben“, das heißt Ihre Ernährung, Ihr Körpergewicht und auch Ihre körperlichen Aktivitäten bewusst im Blick zu haben.1
Es kann aber vorkommen, dass Sie die angestrebten Zielwerte im Blut zunächst nicht erreichen – und das, obwohl Sie bereits alles für eine gesunde Lebensweise tun. Doch lassen Sie sich nicht beirren und bleiben Sie unbedingt weiter dran. Um Ihre erhöhten Cholesterinwerte in den Griff zu bekommen, können nun Medikamente – die zweite Säule der Behandlung – der nächste Schritt sein. Wenn Sie in Ihrem Leben noch nie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten, wird Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Medikamente erst dann in Betracht ziehen, wenn sich Ihre Cholesterinwerte auch nach drei Monaten noch nicht Richtung Zielbereich bewegt haben. Bei bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen hingegen kommen Arzneimittel schon früher ins Spiel.1
Im Behandlungszimmer beim Arzt: Medikamente können bei der Therpaie erhöhter Cholesterinwerte helfen

Mann fährt Fahrrad, da regelmäßige Bewegung zu hohe Cholesterinwerte verringern kann
Gesund leben – was heißt das eigentlich konkret? Erfahren Sie wichtige Infos rund um das Thema im Kapitel „Gesunder Lebensstil“

Gesunder Lebensstil

Durchblick im Medikamenten-Dschungel

Um Ihre Zielwerte zu erreichen, sind bei Ihnen vielleicht Medikamente im Gespräch.Diese Substanzen tragen teilweise komplizierte Namen und wer bereits wegen anderer Erkrankungen Medikamente einnimmt, kann schnell die Übersicht verlieren.
Der folgende Überblick zu den Behandlungsoptionen verschafft Ihnen mehr Klarheit:

Behandlung der hohen Blutfettwerte mit Statinen

Statine gehören zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die den LDL-Cholesterinwert senken. Dies geschieht, indem sie zum einen die Bildung des LDL-Cholesterins hemmen, zum anderen indem Sie die Zellen dazu anregen, mehr Cholesterin aufzunehmen, sodass weniger LDL-Cholesterin im Blut kreist.2
Die Behandlung mit Statinen gehört zur Standardtherapie und kommt zum Beispiel für Patienten mit sogenannten primären Hypercholesterinämien infrage. Dies sind angeborene, vererbte Fettstoffwechselstörungen, wie die Familiäre Hypercholesterinämie (FH). Aber auch bei anderen Grunderkrankungen (z. B. Diabetes mellitus oder Adipositas) und hohen LDL-Werten kommen Statine zum Einsatz.2

Behandlung mit Cholesterin-Resorptionshemmern

Hinter diesem Zungenbrecher verbergen sich Mittel, die die Aufnahme von Cholesterin im Darm hemmen.1 Der Cholesterin-Resorptionshemmer kommt zum Beispiel infrage, wenn die Zielwerte unter der Therapie mit Statinen noch nicht erreicht werden oder wenn eine Unverträglichkeit gegenüber Statinen besteht.2

Fibrinsäurederivate

Fibrinsäurederivate sind lipidsenkende Arzneimittel, die zur Normalisierung veränderter Bluttfettwerte angewendet werden. Sie senken sowohl erhöhte Cholesterin- als auch Triglyceridwerte.

Nächste Stufe der Cholesterin-Behandlung: PCSK9-Inhibitoren

PCSK9-Inhibitoren gehören zu einer relativ jungen Wirkstoffgruppe, die in Deutschland seit 2015 zur Verfügung steht. Vereinfacht gesagt senken diese Medikamente den LDL-Cholesterinwert im Blut, indem sie die Aufnahme und damit die Entsorgung des „schlechten“ Cholesterins in den Leberzellen fördern.3
PCSK9-Inhibitoren können eine Therapieoption für Hochrisikopatienten sein, wenn
  • zusammen mit einem Statin oder anderen cholesterinsenkenden Arzneimitteln die Maximaldosis eines Statins den Cholesterinspiegel nicht ausreichend erniedrigt,
  • Statine nicht gut wirken oder nicht angewendet werden können oder
  • Sie 12 Jahre oder älter sind und einen hohen Cholesterinspiegel in Ihrem Blut aufgrund einer Erkrankung haben, die in Ihrer Familie auftritt (homozygote Familiäre Hypercholesterinämie bzw. HoFH).1
Sie wollen mehr über den Wirkansatz von PCSK9-Inhibitoren erfahren? Dann lesen Sie weiter im Kapitel Innovativer Wirkansatz.

Lipoprotein-Apherese-Therapie gegen hohe Cholesterinwerte

Hinter dem technisch klingenden Begriff verbirgt sich vereinfacht ausgedrückt eine Art „Blutwäsche“, durch die LDL-Cholesterin und andere Lipoproteine, die Gefäßablagerungen fördern, aus dem Blut entfernt werden. Die Behandlung durch eine Lipoprotein-Apherese kommt etwa für Patienten mit schweren Formen der vererbten Hypercholesterinämie in Betracht, bei denen bereits eine Verengung der Herzkranzgefäße nachgewiesen ist und die durch eine Ernährungsumstellung sowie andere Medikamente ihre Zielwerte nicht erreichen konnten.2 Dies geschieht häufig nur in der Sekundärprävention, also nach stattgefundenen kardiovaskulären Ereignissen.

Medikamente zur Senkung der Cholesterinwerte helfen nur, wenn man Sie auch nimmt

Damit Ihre Medikamente wirken können, ist es enorm wichtig, keine Einnahme auszulassen – das gelingt Ihnen ganz leicht mit dem perfekten Medikamentenplan, den Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt erstellen. Er sollte folgende Punkte enthalten:
  • Name des Medikaments
  • Wirkstärke
  • Grund der Anwendung (z. B. „Cholesterinsenker“)
  • Einheit (z. B. Anzahl der Tabletten, Injektionsmenge etc.)
  • Anzahl der Einnahmen (z. B. morgens, mittags, abends)
  • Eventuell zusätzliche Hinweise (z. B. vor, mit oder nach dem Essen einnehmen)
Halten Sie Ihren Plan stets aktuell, indem Sie ihn bei jedem Termin von Ihrem Arzt prüfen lassen!
Einnahme vergessen? Diese Tipps verhindern das!
Weihen Sie Ihre Angehörigen über Ihre Einnahmezeiten ein – so können sie mithelfen, an Ihre Einnahme zu denken.
  • Einfache Lösung: Stellen Sie sich einen Wecker für Ihre Einnahmezeit.
  • Mit Kalendernotizen oder einem Post-it z. B. am Zahnputzbecher oder an der Kaffeemaschine wird aus der Medikamenteneinnahme selbstverständliche Tagesroutine.

Der Stent

Zusätzlich zu der medikamentösen Thearpie wird in den meisten Fällen ein Stent eingesetzt. Benannt nach seinem Erfinder Sir Charles T. Stent (1807–1885) ist der Stent eine Gefäßstütze, die aus einem feinen, dehnbaren Röhrchen aus Metall- oder Kunststoffgeflecht besteht, das in eine atherosklerotisch stark verengte Arterie eingesetzt wird. Ein Stent wird durch eine Stentimplantation in verengte oder blockierte Gefäße des Körpers eingesetzt, z. B. in die Herzkranzgefäßen (Koronararterien) oder hirnversorgende Arterien, und hält sie offen.4

Ihr persönlicher Cholesterin-Check:
Frage #4
Nehmen Sie derzeit Medikamente zur Behandlung Ihrer zu hohen LDL-Cholesterinwerte ein?
Jetzt kompletten Test ausfüllen
Fahrradfahren und Wandern - durch aktiven Lebensstil kann Cholesterin beeinflusst werden

Das Leben im Griff

Ernährung und Lebensstil: wie Betroffene ihr Leben neu gestalten

MEHR ERFAHREN
Mann fährt Fahrrad, da regelmäßige Bewegung zu hohe Cholesterinwerte verringern kann

Gesunder Lebensstil

Mehr Genuss und Lebensfreude durch einen neuen Lebensstil

MEHR ERFAHREN
Mann unterstützt seine Frau, damit sie es schafft, die LDL- Cholesterin Zielwerte zu erreichen

Grenzen der Behandlung

Wenn Lebenswandel und Medikamente nicht mehr helfen

MEHR ERFAHREN
Frau nutzt den Wirkansatz der PCSK9-Inhibitoren zur Senkung des LDL-Cholesterinwertes im Blut

Innovativer Wirkansatz

Eine neue Wirkstoffgruppe bringt Hoffnung

MEHR ERFAHREN
Ärztin beantwortet Fragen rund um hohe Cholesterinwerte

Fragen an den Arzt

Der Merkzettel für Ihren nächsten Arztbesuch: hier runterladen und ausdrucken

MEHR ERFAHREN
Icon Herzinfarkt und Cholesterin: Welche Rolle hat der Cholesterinspiegel bei einem Herzinfarkt

Herzinfarkt und Cholesterin

Welche Rolle hat der Cholesterinspiegel bei einem Herzinfarkt?

MEHR ERFAHREN
Icon Schlaganfall und Cholesterin: Welche Rolle hat der Cholesterinspiegel bei einem Schlaganfall?

Schlaganfall und Cholesterin

Welche Rolle hat der Cholesterinspiegel bei einem Schlaganfall?

MEHR ERFAHREN
Icon familiäre Hypercholesterinämie: Können zu hohe Cholesterinwerte erblich bedingt sein?

Familiäre Hypercholesterinämie

Können zu hohe Cholesterinwerte erblich bedingt sein?

MEHR ERFAHREN
Icon Cholesterin neu verstehen: Was ist Cholesterin und welche Aufgabe hat es?

Cholesterin neu verstehen

Was genau ist Cholesterin eigentlich? Und welche Aufgabe hat es?

MEHR ERFAHREN
Icon Lebensstil und Therapie: Was kann man bei Cholesterin selbst tun und welche Therapien gibt es?

Lebensstil und Therapie

Was kann ich selbst tun? Und welche Therapien gibt es?

MEHR ERFAHREN
Icon Mediathek

Mediathek

Alle Videos und Broschüren für Sie zusammengestellt

MEHR ERFAHREN
Icon Service und Glossar: nützliche Leistungen und Tools rund um Cholesterin

Services

Nützliche Leistungen und Tools rund um das Thema Cholesterin

MEHR ERFAHREN
Zurück nach oben